A Project by Felix Hemme

re:publica 2012

Die re:publica 2012 ist vorbei. Alle Teilnehmer mit Internetzugang bei dieser Internetkonferenz haben das Netz ja schon ausgiebig vollgeschrieben. Neben dem  ZDF haben auch zahlreiche lokale Sendern aus der ARD in ihren Nachrichtensendungen über das wichtigste Treffen der digitalen Szene in Deutschland berichtet. In den letzten Tagen wurde ich immer wieder auf die #rp12 angesprochen und möchte Euch daher dieses informative Video mit einigen Interviews zu Informationszwecken nicht vorenthalten.

Nach dem Friedrichstadtpalast und der Kalkscheune im letzten Jahr, haben die Organisatoren mit der STATION-Berlin, dem ehemaligen Kreuzberger Postbahnhof, eine würdige Location für die wichtigste Konferenz rund um Blogs, Social Media und die digitale Gesellschaft gefunden. Vom 2. bis 4. Mai 2012 leiteten 270 Speaker aus 30 Ländern zahlreiche Sessions für 4.000 Teilnehmer. SPIEGEL-Online streamte einige Panels live und hat jetzt auch schon Videos auf spiegel.de veröffentlicht. Laut Veranstalter werden noch mehr Videos in der nächsten Woche auf re-publica.de zu finden sein. Werft einfach mal einen Blick auf die Seiten. Bei diesem umfangreichen Programm eine Empfehlung auszusprechen ist immer schwierig: Ich habe mir von twitternden Astronauten bis zum Web-Fail-Award über Medienrecht bis zur „Royal Revue III“ mit Nilz Bokelberg und Markus Herrmann einiges angeschaut. Alles habe ich detailliert gewittert, also werft gerne einen Blick auf meine Twitter-Seite und scrollt Euch zu dem entsprechenden Zeitraum. Überrascht hat mich aber die Subconfernce re:health, die mir gute Überlappungspunkte meines Studiums mit meinen Web-Interessen aufzeigte. Hinweisen möchte ich gerne auf dieses Entstehungsvideo der analogen Twitterwall, für die das Internet ausgedruckt wurde, und einem online-Start-up mit Bremer Beteiligung mit dem Namen EyeQuest. Rund herum um die Sessions gab es auch wieder viel zu entdecken. Wer jetzt aber wissen möchte, wie man „The Nokia Gift Maschine“ dazu bewegt ein Geschenk auszuspucken oder wie lange ein Simyo- Batterypack so hält, sollte 2013 einfach mitkommen. Bei dem „Logo for human rights“ solltet Ihr aber jetzt schon mitmachen! Ich bin da ja schon vertreten.

Nächstes Jahr probiere ich dann auch wieder ein Zimmer im Meininger Hotel zu bekommen. Berlin Tag & Nacht sieht mit dem Blick von der Dachterrasse auf das Regierungsviertel einfach gut aus.

Neben vielen Kontakten, interessanten Gesprächen und neuen Ideen habe ich auch noch einen Ohrwurm mit nach Hause gebracht. Leider ist es nicht der Titelsong der Veranstaltung von Das Kraftfuttermischwerk sondern die zwischendurch gespielte, nervige Nyan Cat:

Dieses Internetphänomen hat sogar einen interessanten Wikipediaeintrag, kann bei Bedarf auch 100 Stunden am Stück gehört werden und gibt es noch in vielen Variationen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s