A Project by Felix Hemme

Internet

Mein viertes Landesturnfest kann losgehen!

Nach dem Turnfest ist vor dem Turnfest! Eine Formulierung, die diese Tage bei mir gar nicht besser beschreiben kann. Letzte Woche noch aktiv in Österreich auf dem Bundesturnfest, beginnt morgen in Osnabrück mein Einsatz als Volunteer beim 15. Niedersächsischen Landesturnfest. Seit Anfang der Woche ist die Vorfreude bei Teilnehmern und Organisatoren deutlich zu spüren. Das Interesse am niedersächsischen Sporthöhepunkt des Jahres steigt weiterhin stetig an, das zeigt nicht nur die gestern Abend überschrittene 1000-Fan-Marke der Facebook-Seite. Vom 20. bis 24. Juli 2012 ist Osnabrück nicht nur die Sporthauptstadt des Landes Niedersachsen: Die mitwirkenden Landesturnverbänden aus Bremen und Schleswig-Holstein machen das Landesturnfest sogar zu der größten Norddeutschen Breitensportveranstaltung! Neben 20.000 Turnerinnen und Turnern werden 300.000 Gäste in der Friedensstadt erwartet.
Als Facebook-Reporter im Presse-Team des Niedersächsischen Turner-Bundes werde ich meine Erfahrungen aus meinem Einsatz als ARD-Eventreporter und Blogger mit einbringen und Euch über die offizielle Facebook-Seite mit aktuellen Informationen und Fotos versorgen! Falls Ihr also in Osnabrück mit einem Smartphone in der Tasche unterwegs sein solltet, lohnt es sich, ab und zu mal einen Blick auf die Seite zu werfen. Falls Ihr es nicht nach Osnabrück schafft, könnt Ihr Euch dort auf dem Laufenden halten. Besser ist es aber natürlich, wenn Ihr selber mal einen Abstecher in die Friendensstadt einlegt!
Als passionierter (Micro-) Bloggern (und um mit den Accounts nicht durcheinander zu kommen) werde ich wohl mehr Nachrichten über meinen Twitter-Kanal versenden. Diese könnt Ihr auch im „Breaking News“-Bereich dieses Blogs nachlesen.
Ich freue mich schon auf mein viertes Niedersächsisches Landesturnfest! Der Countdown läuft! Ich habe gepackt! Im Prinzip kann es jetzt schon losgehen: Erlebnis Turnfest – Die Vielfalt entdecken!

Werbeanzeigen

Mit Twitter in das ZDF

Wie Ihr sicher schon durch nervigen Aufforderungen im Radio zum Mitdiskutieren auf Facebook-Seiten oder das blau-weiße Icon in vielen Print-Werbungen gemerkt habt, machen die traditionellen Medien immer mehr Gebrauch von den sozialen Online-Netzwerken. Auch im Fernsehen wird des Öfteren probiert „das Internet“ mit einzubinden und, abgesehen von einer gescheiterten Vorabendsendung, klappt das auch an vielen Stellen schon sehr gut. So hat das ZDF seine Sendung Das Aktuelle Sportstudio, ein recht traditionelles Format, dezent mit Social Media angereichert. Seit längerer Zeit schon wird der Schütze für das Torwand-Duell mit den prominenten Gästen am Ende der Sendung durch außergewöhnliche, fußballerische Beiträge bei der Video-Plattform Youtube ermittelt.

Merkwürdige und teils grenzwertige Retweets über den Twitter-Account der Sendung, ließen mich immer ein wenig daran zweifeln, dass das Konto wirklich offiziell ist. Dennoch nahm ich folgende Frage an die Follower ernst:

Zuvor geisterten Meldungen von der Innenministerkonferenz durch die Medien, dass Ticketpreise erhöht und Stehplätze in den Fussballstadien abgeschafft werden könnten, wegen der Sicherheit. Als regelmäßiger Ostkurven-Besucher mit den Green-Bulls-Allertal habe ich mich natürlich um die Stimmung in meinem Wohnzimmer gesorgt. Meine ausformulierte Frage wurde dann auch in der Sendung vom 2. Juni 2012 behandelt:

Der Twitter-Account @ZDFSportstudio ist also definitiv offiziell.

Wem die Tweeteinblendung zu unscharf war, kann die Formulierung meiner @-Reply, die doch ein wenig von der Fassung des Moderators Sven Voss abweicht, hier nachlesen. Falls Ihr noch nicht bei Youtube zurückgespult habt, könnt Ihr die vorweggenommene Antwort von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach auf meine Frage direkt hier finden. Die gesamte Sendung gibt es in voller Länge auch in der empfehlenswerten ZDF-Mediathek und zum Download als Podcast bei iTunes zum immer wieder ansehen.


re:publica 2012

Die re:publica 2012 ist vorbei. Alle Teilnehmer mit Internetzugang bei dieser Internetkonferenz haben das Netz ja schon ausgiebig vollgeschrieben. Neben dem  ZDF haben auch zahlreiche lokale Sendern aus der ARD in ihren Nachrichtensendungen über das wichtigste Treffen der digitalen Szene in Deutschland berichtet. In den letzten Tagen wurde ich immer wieder auf die #rp12 angesprochen und möchte Euch daher dieses informative Video mit einigen Interviews zu Informationszwecken nicht vorenthalten.

Nach dem Friedrichstadtpalast und der Kalkscheune im letzten Jahr, haben die Organisatoren mit der STATION-Berlin, dem ehemaligen Kreuzberger Postbahnhof, eine würdige Location für die wichtigste Konferenz rund um Blogs, Social Media und die digitale Gesellschaft gefunden. Vom 2. bis 4. Mai 2012 leiteten 270 Speaker aus 30 Ländern zahlreiche Sessions für 4.000 Teilnehmer. SPIEGEL-Online streamte einige Panels live und hat jetzt auch schon Videos auf spiegel.de veröffentlicht. Laut Veranstalter werden noch mehr Videos in der nächsten Woche auf re-publica.de zu finden sein. Werft einfach mal einen Blick auf die Seiten. Bei diesem umfangreichen Programm eine Empfehlung auszusprechen ist immer schwierig: Ich habe mir von twitternden Astronauten bis zum Web-Fail-Award über Medienrecht bis zur „Royal Revue III“ mit Nilz Bokelberg und Markus Herrmann einiges angeschaut. Alles habe ich detailliert gewittert, also werft gerne einen Blick auf meine Twitter-Seite und scrollt Euch zu dem entsprechenden Zeitraum. Überrascht hat mich aber die Subconfernce re:health, die mir gute Überlappungspunkte meines Studiums mit meinen Web-Interessen aufzeigte. Hinweisen möchte ich gerne auf dieses Entstehungsvideo der analogen Twitterwall, für die das Internet ausgedruckt wurde, und einem online-Start-up mit Bremer Beteiligung mit dem Namen EyeQuest. Rund herum um die Sessions gab es auch wieder viel zu entdecken. Wer jetzt aber wissen möchte, wie man „The Nokia Gift Maschine“ dazu bewegt ein Geschenk auszuspucken oder wie lange ein Simyo- Batterypack so hält, sollte 2013 einfach mitkommen. Bei dem „Logo for human rights“ solltet Ihr aber jetzt schon mitmachen! Ich bin da ja schon vertreten.

Nächstes Jahr probiere ich dann auch wieder ein Zimmer im Meininger Hotel zu bekommen. Berlin Tag & Nacht sieht mit dem Blick von der Dachterrasse auf das Regierungsviertel einfach gut aus.

Neben vielen Kontakten, interessanten Gesprächen und neuen Ideen habe ich auch noch einen Ohrwurm mit nach Hause gebracht. Leider ist es nicht der Titelsong der Veranstaltung von Das Kraftfuttermischwerk sondern die zwischendurch gespielte, nervige Nyan Cat:

Dieses Internetphänomen hat sogar einen interessanten Wikipediaeintrag, kann bei Bedarf auch 100 Stunden am Stück gehört werden und gibt es noch in vielen Variationen.